Fachwerkhäuser am Marktplatz

Birkenfeld - Enzkreis

Kontakt

Aus der Sitzung des Jugendgemeinderats vom 11.12.2017

Bürgermeister Steiner begrüßte zunächst die Jugendgemeinderäte sowie die anwesenden Zuhörer.

Von Seiten der Zuhörer gab es keine Fragen, so dass direkt mit den Bekanntgaben gestartet werden konnte

Hier informierte Bürgermeister Steiner, dass sich in der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung am 05.12.2017 ein Bürger bei Tagesordnungspunkt „Frageviertelstunde“ zu Wort gemeldet hatte um einen Jugendraum für die Kinder- und Jugendlichen in Gräfenhausen zu beantragen. Dieser Jugendraum sollte nicht wie das Jugendzentrum aufgebaut sein, vielmehr genüge ein Raum der beheizt ist. Engagierte Eltern würden nach dem Rechten schauen so dass keine Betreuung von Seiten der Gemeinde notwendig wäre. Bürgermeister Steiner teilte gegenüber dem Jugendgemeinderat mit, dass ihn der Wunsch nach einem Raum überraschte, insbesondere weil von Seiten des Jugendgemeinderates erst vor kurzem mitgeteilt wurde, dass sich die Jugendlichen ein Pavillon wünschen in dem sie sich treffen könnten. Zudem stellte der Vorsitzende klar, dass das reine zur Verfügung stellen eines Raumes für ihn nicht in Frage komme, vielmehr sei eine Betreuung notwendig. Auch müsse eine gewisse Struktur und Aufsicht gegeben sein. Auch die haftungsrechtliche Seite dürfe nicht vernachlässigt werden. Auf Vorschlag von Bürgermeister Steiner wird die Verwaltung mit dem Jugendgemeinderat mögliche Termine Ende Januar/Anfang Februar absprechen, bei dem ein Treffen mit den Jugendlichen in Gräfenhausen angeboten wird, um deren Wünsche zu erfragen und Möglichkeiten zu erörtern.

Weiter informierte der Vorsitzende den Jugendgemeinderat darüber, dass die vom Gremium erarbeitete Stellungnahme zur Bibliothek dem Gemeinderat bei der Sondersitzung zu diesem Thema ausgehändigt wurde. Der Vorsitzende bedankte sich nochmals für die Erarbeitung der Vorstellungen für die Bibliothek aus Sicht der Kinder und Jugendlichen.

Abschließend appelierte JGR Leandro Cerqueira Karst nochmals an die Jugendlichen mit ihren Anliegen, wie z.B. ein Jugendraum in Gräfenhausen, direkt an den Jugendgemeinderat heran zu treten. „Der Jugendgemeinderat habe die Aufgabe die Wünsche der Kinder und Jugendlichen gegenüber der Verwaltung zu vertreten und dies würden sie auch gerne tun“ so Leandro Cerqueira Karst.

Bei Tagesordnungspunkt 3 wurde der Jugendgemeinderat Christian Wenz aus dem Ehrenamt verabschiedet – er bat aus schulischen und beruflichen Gründen um seine Entlassung. Bürgermeister Steiner dankte Christian Wenz für seine Mitarbeit und sein Engagement und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute. Im Anschluß wurde Benedikt Hof als Nachrücker in den Jugendgemeinderat berufen und über seine Rechte und Pflichten als Mitglied des Gremiums belehrt.

 

Im Folgenden stellte Frau Bauer vom Landratsamt Enzkreis das Projekt „Bildungsregion Enzkreis“ vor. In einer Bildungsregion wird darauf hingewirkt, dass sich die Schule öffnet um lokale Bildungprojekte in der Gemeinde aufzubauen und zu verstetigen. Es soll ein aktives Netzwerk innerhalb der Gemeinde entstehen, in der die Zukunft der Kinder und Jugendlichen durch die entstehende kommunale Verantwortungsgemeinschaft gefördert und gestärkt wird. Gleichzeitig soll sich die Bildungsregion zu einem attraktiven Bildungsstandort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene entwickeln. Von Seiten der Gemeinde wäre für die Teilnahme an der Bildungsregion verpflichtend eine 50 % Personalstelle zur Verfügung zu stellen. Diese Stelle solle an der Schule angegliedert werden und von dort aus, zusammen mit einem sogenannten Tandem-Partner (Lehrer), agieren. Im Enzkreis nehmen bislang 7 Kommunen an dem Projekt Bildungsregion Enzkreis teil – als gelungene Projekte wurden dort bislang z.B. Elterncafés, Theater-AG, Kids-Treffs erarbeitet und eingeführt.Frau Bauer könnte sich vorstellen, dass bei einer Teilnahme von Birkenfeld auch der Jugendgemeinderat in diese Bildungsregion sinnvoll mit eingebunden werden könnte.

Im nächsten Tagesordnungspunkt erklärte Bürgermeister Steiner dem Jugendgemeinderat, dass von Seiten eines Gemeinderates angeregt wurde, dass eine Spielplatzbegehung erfolgen sollte. Ziel dieser Begehung sei es zu prüfen, welche Spielgeräte es auf den Spielplätzen gibt und welche künftig als Ersatz beschafft werden sollten. Hierzu schlug der Vorsitzende dem Gremium vor, im Frühsommer 2018 einen Termin zu vereinbaren, bei dem der ein oder andere Spielplatz begangen wird und bei dem auch bestenfalls Kinder, Jugendliche und Eltern vor Ort sind, die direkt nach ihren Wünschen befragt werden können. Das Gremium war mit dem weiteren Vorgehen einverstanden.  

Zum Tagesordnungspunkt „Anschaffung Themenspielgerät „Der kleine Zug“ für den Kirchplatz“ erläuterte Bürgermeister Steiner, dass ihm seit einiger Zeit vorschwebt, den innerörtlichen Bereich für Kinder attraktiver zu gestalten. So sei auch die Idee mit der Installation von Kleinspielgeräten entstanden. Als innerörtlicher Standort käme nur der Kirchplatz in Frage, hier müsse allerdings beachtet werden, dass auf diesem in regelmäßigen Zyklen Veranstaltungen wie der Weihnachtsmarkt, das Straßenfest oder das Marktplatzfest stattfinden. Somit müsse das Spielgerät deinstallisierbar sein. Nach Durchsicht mehrerer Kataloge käme das Spielgerät „Der kleine Zug“ in Frage – dieser spreche hauptsächlich Kleinkinder an. Kosten würden hierfür in Höhe von ca. 20.000,- € anfallen. Der Vorsitzende machte den Vorschlag, dass die Gemeinde z.B. rund die Hälfte dafür beisteuere, die andere Hälfte der finanziellen Mittel aber durch den Jugendgemeinderat aquiriert werden müsse z.B. im Rahmen des Marktplatzfestes, eines Spendenlaufs oder durch Gespräche mit Einzelhändlern. Bürgermeister Steiner hatte bereits losen Kontakt mit einem Einzelhändler, der diese Idee unterstützen würde. Jugendgemeinderätin Johanna Asal sah keine Notwendigkeit für solch ein Spielgerät an dem genannten Standort.

Auf Antrag von Bürgermeister Steiner stimmte das Gremium mehrheitlich dafür, das Projekt Anschaffung des Themenspielgerätes „Der kleine Zug“ weiter zu verfolgen. 

Im folgenden Tagesordnungspunkt erklärte Jugendgemeinderat Leandro Cerqueira Karst, dass sich das Gremium dazu entschlossen habe, dem TVO eine Spende in Höhe von 150,- € aus dem Etat des Jugendgemeinderates zukommen zu lassen. Der TVO habe den Selbstverteidigungskurs, welcher vom JGR initiiert wurde, kostenlos durchgeführt und die Kosten für die dafür notwendige Versicherung ebenfalls getragen. Von den 12 Teilnehmerinnen des Kurses gab es durchweg positive Rückmeldung und es wurde bereits der Bedarf an weiteren Kursen beim Gremium angemerkt. Der Jugendgemeinderat bedankte sich nochmals herzlichst beim TVO für die Durchführung des Kurses und die gute Zusammenarbeit.

Im Tagesordnungspunkt 8 „Treffmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in Gräfenhausen“ war sich das Gremium und die Verwaltung einig, dass zunächst Ideen gemeinsam mit den Jugendlichen gesammelt werden sollen um zu klären in welche Richtung dieser Treff geht. Hierzu wird Anfang 2018 ein entsprechender Termin stattfinden. Jugendgemeinderat Benjamin Schüßler war es auch wichtig, dass von vornherein klar geäußert werden muss, dass nicht jeder Wunsch realisierbar ist. Auch Jugendgemeinderat Leandro Cerqueira Karst betonte, dass Gräfenhausen und Obernhausen auch zu Birkenfeld gehören und das Jugendzentrum somit auch den Kindern und Jugendlichen aus den Teilorten zur Verfügung stehe. So könne zumindest die kalte Jahreszeit überbrückt werden, da sich die Umsetzung eines Kinder- und Jugendtreffs in Gräfenhausen mit Sicherheit nicht innerhalb kürzester Zeit realisieren lassen könne.

Mit den Sitzungsterminen für 2018 wurde sich anschließend befasst. Diese sind im Jahr 2018 an folgenden Montagen, jeweils um 18.00 Uhr, geplant: 05.02.18, 07.05.18, 09.07.18, 08.10.18, 10.12.18. Jugendgemeinderat Leandro Cerqueira Karst regte an, eine Sitzung im Jahr in Gräfenhausen abzuhalten.

Zu Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ erklärte das Gremium, dass sie eine WhatsApp-Gruppe für Kinder und Jugendliche plane, in der man sich über verschiedene Themen austauschen könnte. Auch könnte man darüber auf moderne Art und Weise mit den JGR-Mitgliedern Kontakt aufnehmen. Über die weitere Ausgestaltung wird sich das Gremium noch Gedanken machen. Die Handynummer bei der man sich für die Gruppe anmelden kann, wird dann zu gegebener Zeit noch bekannt gegeben.

Abschließend berichtete Jugendgemeinderat Benjamin Schüßler noch vom Weihnachtsmarkt bei dem das Gremium ebenfalls mit einem Stand vertreten war. Das Wochenende wurde mit einem Gewinn i.H.v. 210,10 € abgeschlossen. Insgesamt sahen sowohl das Gremium als auch der Vorsitzende positiv, dass der Jugendgemeinderat sich bei öffentlichen Veranstaltungen präsentiert und somit immer weiteren Bekanntheitsgrad erlangt.

Die nächste Sitzung des Jugendgemeinderates Birkenfeld ist für den 05.02.2018 geplant.

 

Sprechzeiten
Montag - Dienstag 08:00 - 12:00 | 14:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08:00 - 12:00 | 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 08:00 - 13:00 Uhr